Persönliches

„Nur wer den Menschen zuhört, kann gute Politik machen“

Am 13. März 2016 wurde ich als erste grüne Abgeordnete für den Wahlkreis Schwäbisch Hall in den baden-württembergischen Landtag gewählt und bin Betreuungsabgeordnete für den Wahlkreis Hohenlohe. Im Landtag wurde ich als Energiepolitische Sprecherin der Grünen Fraktion gewählt und arbeite im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energie, im Ausschuss für Verkehr, sowie im Ausschuss für Soziales und Integration.

 

Jutta Niemann persönlich

Diplom-Physikerin
geboren 23.08.1970 in Bochum
Ich lebe mit meinem Mann und unseren 3 Töchtern in Schwäbisch Hall.

 

Ausbildung und Beruf:

Studium der Physik in Münster und Freiburg; Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Sonnenphysik Freiburg; Fernstudium der Medizinischen Physik; zwei längere Familienphasen; Dozentin an der Volkshochschule Schwäbisch Hall, Lehrerin in Michelbach

 

Politische Funktionen:

  • Stadträtin in Schwäbisch Hall (seit 2004),
  • Mitglied im Kreisvorstand von Bündnis 90/ Die Grünen (seit 2007),
  • Kreisvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen gemeinsam mit Harald Ebner MdB (seit 2013),
  • Kreisrätin im Landkreis Schwäbisch Hall (seit 2014),
  • Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg seit 07. April 2016

 

Sonstige Funktionen und Mitgliedschaften:

  • Mitglied des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V.
  • Mitglied des Umweltzentrums Kreis Schwäbisch Hall e.V.
  • Mitglied im Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (adfc) e.V.
  • Mitglied im Verein Hohenloher Freilandmuseum e.V.
  • Mitglied im Förderverein Frauen- und Kinderschutzhaus Schwäbisch Hall e.V.

 

Angaben nach Teil I der Offenlegungsregeln:

Mitglied des Aufsichtsrats der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Mitglied des Aufsichtsrats der Energieversorgung Mainhardt Wüstenrot.

 


 

Politik fängt vor Ort an

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die den Anlass dafür geben, sich politisch zu engagieren. Bei Jutta Niemann waren es vor vielen Jahren Spielplätze, die geschlossen werden sollten. Seit mehr als zehn Jahren sitzt die Physikerin und Mutter von drei Kindern nun im Stadtrat ihrer neuen Heimat Schwäbisch Hall. Ihr vorrangiges Ziel ist es, Städte und Dörfer im ländlichen Raum „für Jung und Alt lebenswert zu erhalten und zu gestalten“. Dabei will sie auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort hören und beteiligen.

Die begeisterte Radfahrerin hat klare Vorstellungen davon, wie die Attraktivität der Gemeinden im ländlichen Raum erhalten und gesteigert werden kann: Dazu gehört zum Beispiel ein gut ausgebauter und vernetzter öffentlicher Nahverkehr, ganz konkret etwa die Verlängerung der Heilbronner Stadtbahn über Schwäbisch Hall nach Crailsheim. Dazu gehört eine Gemeinschaftsschule, die allen Kindern wohnortnah die bestmöglichen Abschlüsse ermöglicht. Dazu gehört für Niemann aber auch der Erhalt unserer einzigartigen Kulturlandschaften in Baden-Württemberg.

Das zweite große politische Thema der Physikerin ist die Energiepolitik: Um den Klimawandel zu stoppen will Jutta Niemann den Ausbau der erneuerbaren Energien weiter vorantreiben und den Kohlendioxid-Verbrauch im Verkehr reduzieren. Das Klimaschutzgesetz, das die grün-geführte Landesregierung eingeführt hat mit dem Ziel, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 25 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent zu senken, ist da ein wichtiger Schritt.