Fachgespräch „Geburtshilfe“ im Landtag

Eine qualitativ hochwertige Geburtshilfe, eine gute Betreuung und Unterstützung vor, während und nach der Geburt sind für die Frauen-, Kinder- und Familiengesundheit unverzichtbar. Auch Hebammen sind dafür wesentlich. Doch immer mehr Hebammen geben aufgrund geringer Vergütung, steigender Haftpflichtprämien und schwieriger Arbeitsbedingungen ihren Beruf auf. Damit sind die Versorgung schwangerer Frauen und freie Wahl des Geburtsortes gefährdet. Gleichzeitig zeigen vorbildliche Ansätze und Engagierte vor Ort auch Lösungsansätze trotz schwieriger Rahmenbedingungen auf.

In diesem Fachgespräch wollen wir unterschiedliche Facetten des Themas beleuchten. Wie ist die Situation und der Arbeitsalltag von Hebammen in Baden-Württemberg? Was sind aus wissenschaftlicher Perspektive wesentliche Bedingungen für eine gute und sichere Geburt, was macht gute Geburtshilfe aus? Welche Indikatoren legt das Nationale Gesundheitsziel „Gesundheit rund um die Geburt“ dafür fest? Welche Ansätze gibt es in Kliniken, um die Kaiserschnittrate zu senken und die natürliche Geburt zu stärken?

Expert*innen werden diese Themen und Best Practice-Beispiele vorstellen. Anschließend möchten wir mit Fachleuten, beteiligten Akteur*innen und Interessierten Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze diskutieren.

Termin: Montag, 23. April 2018, 14:00 – 17:30 Uhr
Ort: Landtag von Baden-Württemberg, Haus der Abgeordneten, Fraktionssitzungssaal Grüne, 2.OG, Konrad-Adenauer-Straße 12, 70173 Stuttgart

Bitte nutzen Sie für die Anmeldung folgenden Link: http://termine.gruene-landtag-bw.de

Ablauf:

Bericht aus der Praxis: Die Situation der Hebammen in Baden-Württemberg – Jutta Eichenauer, 1. Vorsitzende Hebammenverband BW

Was ist notwendig für eine gute Begleitung in der Schwangerschaft? Was ist gute Geburtshilfe? Das Nationale Gesundheitsziel „Gesundheit rund um die Geburt“
Ulrike Hauffe, Diplompsychologin, Bremer Landesfrauenbeauftragte a.D., maßgebliche Mitbegründerin des Bremer Bündnisses Natürliche Geburt und Mitautorin des Nationalen Gesundheitsziels

Best Practice-Beispiel 1: Was können Krankenhäuser tun, um die Kaiserschnittrate zu senken und die natürliche Geburt voran zu bringen? – Dr. med. Claus-Dieter Jaspers, Chefarzt des Christophorus-Klinikums in Coesfeld (Münsterland)

Best Practice-Beispiel 2: Hebammenkreißsäle – was macht sie aus? – Andrea Bosch, Leitende Hebamme Klinikum Stuttgart

Jutta Niemann MdL
Mitglied im Sozial-Ausschuss

Petra Krebs MdL
Gesundheitspolitische Sprecherin

Verwandte Artikel